Plattenspieler einstellen für den perfekten Klang

Plattenspieler einstellen leicht gemacht
Plattenspieler

Plattenspieler einstellen für den perfekten Klang

In diesem Beitrag zeigen wir Dir, wie Du für perfekten Klang den Plattenspieler einstellen musst. Anders als bei einem CD- oder MP3-Player kommt es bei Plattenspielern auf die einzelnen Komponenten selbst sowie auf deren Zusammenspiel an. Die gute Nachricht ist: Du kannst den Plattenspieler einstellen. Bei digitalen Geräten bist Du auf das Setup des Herstellers angewiesen und kannst selbst keine Einstellungen vornehmen.

Aufbau eines Plattenspielers

Ein Plattenspieler kann ein kniffliges Unterfangen sein, deshalb hier sind ein paar einfache Tipps, wie Du das Beste aus Deinem Deck herausholen kannst. Plattenspieler sind wohl die temperamentvollsten HiFi-Komponenten. Selbst die Besten werden durch rücksichtsloses Positionieren, unsachgemäße Einstellung oder unzureichende Unterstützung leicht verärgert.

Aber wenn Du beim Plattenspieler einstellen alles richtig machst, kannst Du auf eine Art und Weise glänzen, die Dich wundern lässt, warum wir uns jemals mit digitalen Medien beschäftigt haben.

Die meisten Budget-Plattenspieler werden vormontiert geliefert. Diese werden mit Arm und Patrone montiert und justiert geliefert. Du solltest also direkt loslegen können.

Plattenspieler ab einer bestimmten Preisklasse, sagen wir € 500 und aufwärts, verlangen in der Regel ein manuelles Setup. Du kannst direkt den Händler bitten, den Plattenspieler einzustellen. Wenn Sie jedoch möchtest, kannst Du die Einrichtung Deines Plattenspielers auch selbst vornehmen, es ist nicht allzu schwierig.

Wer es mal probieren möchte, sollte ein anständiges Werkzeug-Set haben. Das absolute Minimum sind ein guter Satz kleine Inbusschlüssel, ein Präzisionsschraubendreher-Satz und eine Spitzzange sowie eine genaue Wasserwaage. Damit kannst Du die meisten Plattenspieler einrichten, inklusive Tonarm einrichten und Tonabnehmer einrichten.

Unterstützung beim Plattenspieler einstellen

Das erste, was beim Plattenspieler einstellen notwendig ist, ist nicht der Plattenspieler selbst, sondern die Unterlage, auf der er sitzt. Diese muss absolut eben sein. Jede Abweichung wirkt sich auf die Funktionstüchtigkeit Deines Plattenspielers aus. Die Abstützung sollte ebenfalls starr und gut geregelt sein, was die internen Resonanzen betrifft.

Einige Plattenspieler reagieren gut, wenn sie auf schwere Stützen gestellt werden, andere bevorzugen leichtere Alternativen. Vieles davon hängt vom strukturellen Verhalten des Decks selbst ab und kann nur durch Experimente entschieden werden.

Die Frage des Nivellierens hört hier nicht auf. Wenn Dein Plattenspieler verstellbare Füße hat, dann stelle sicher, dass er flach aufsitzt. Wenn er eine Aufhängung hat, dann musst Du sicherstellen, dass der Plattenteller auch wirklich eben ist.

Es klingt alles ein wenig offensichtlich, aber dafür zu sorgen, dass alles sitzt, ist wichtig. Andernfalls wirst Du nie in der Lage sein, die Leistung Deines Decks zu optimieren. Wenn dieser Aspekt nicht richtig ist, ist es egal, wie gut der Rest der Einstellungen gemacht wird.

 

Tonarm einstellen

Die meisten Plattenspieler sind mit einem Tonarm ausgestattet. Wenn Du das ändern möchtest, oder wenn Du ein spezialisierteres Deck gekauft haben, das ohne Arm ist, benötigst Du ein entsprechendes Armboard.

Hersteller von Plattenspielern bieten eine Reihe von Armboard-Optionen an, die nahezu jedem Tonarm gerecht werden. Im schlimmsten Fall ist es nicht allzu schwer, eine zu bearbeiten, um sie passend zu machen.

Am Tonarm gibt es eine Reihe von Einstellmöglichkeiten. Die Höhe muss so eingestellt werden, dass der Arm parallel zur Schallplattenoberfläche steht, wenn die Kassette in der Nut sitzt.

Es ist möglich, die Leistung zu verfeinern, indem man diese so verändert, dass das Armlager etwas höher oder niedriger ist. Dadurch ändert sich der Winkel, in dem die Spitze auf die Nut trifft. Wir würden damit beginnen, ihn gerade auszugleichen.

 

Nachlaufgewicht einstellen

Dann kommt das Auflagegewicht, das durch Verschieben eines Gegengewichts an der Rückseite des Tonarms eingestellt wird. Die Abtriebskraft sollte entsprechend der Empfehlung des Kartuschenherstellers eingestellt werden, zumindest aber am Anfang.

Ist das Auflagegewicht zu hoch eingestellt, wird der Klang stumpf und schwerfällig. Zu niedrig und die Wiedergabe wird dünn und die Patrone folgt nicht richtig der Nut.

Die letzte Einstellung am Tonarm ist die des Bias. Die Vorspannung ist eine seitliche Kraft auf die Patrone, um den inneren Zug der Schallplattenrille auszugleichen. Die Vorspannung wird in der Regel auf den gleichen Wert wie das Kontrollgewicht eingestellt.

Wie auch beim Tracking-Gewicht, keine Angst vor dem Herumspielen mit der Bias-Einstellung. Bereits kleine Änderungen können einen deutlichen Unterschied machen.

Es lohnt sich, beim Plattenspieler einstellen darauf zu achten, dass die Tonarmführung nicht belastet wird und von allem, was mit Netzspannung betrieben wird, entfernt ist. Dies verhindert übermäßiges Brummen.

Die meisten Patronen werden mit ein paar Schrauben am Arm befestigt. Das geht ganz einfach, wenn man sie vorsichtig anfasst. Es ist schwieriger, sie exakt auszurichten, so dass die Taststiftspitze perfekt in der Plattennut liegt.

Schon kleine Fehler in der Ausrichtung erhöhen die Verzerrung massiv. Also nimm Dir die Zeit, um dies richtig zu machen: Die meisten Deckshersteller liefern ein geeignetes Messgerät mit.

Wenn du das alles richtig machst, wird sich dein Deck von seiner besten Seite präsentieren. Viel Spaß und Erfolg beim Einstellen Deines Plattenspielers.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.